Skip to main content
Was möchten Sie suchen
10.06.2024 - 14.06.2024 / Duisburg/Köln
Fahrradtour durch das Ruhrgebiet nach Köln: "Eine Mark für alle!“ - Auf den Spuren der spontanen Streiks 1973

Vor über 50 Jahren fanden spontane Streiks - nach dem Gesetz illegal - von über 275.000 Arbeiter*innen in 335 Betrieben statt. Sie kämpften u.a. gegen die hohe Inflation, für gleiche Löhne, gegen Arbeitshetze, gegen miese Arbeitsbedingungen und rassistische Zumutungen. Die Streiks z.B. bei Pierburg, Mannesmann, Opel, Küppersbusch, HuF, Hoesch und Ford haben die Arbeiter*innen-Bewegung in Deutschland, die Gewerkschaften, die Gesellschaft und nicht zuletzt die Streikenden selbst verändert.
Besonders für die streikenden Migrant*innen, die in vielen Fällen das Rückgrat dieser Streiks bildeten, galt: Die Kämpfe empowerten die Streikenden auf ungeahnte Weise trotz mancher Niederlage Sie wurden durch ihre Kämpfe erstmals in der deutschen Gesellschaft sichtbar. Im Rückblick wissen wir, dass die Streiks von 1973 für viele Migrant*innen ein wichtiges Fundament für weitere migrantische Anerkennungskämpfe waren.
Am bekanntesten sind die Streiks bei Ford in Köln und Pierburg in Neuss geworden. Während der Ford-Streik am 30. August 1973 nach einem Angriff von Streikbrechern im Betrieb mit einer schweren Niederlage endete, setzten sich die Arbeiterinnen von Pierburg durch. Am Streik, der vom 13. August 1973 bis zum 17. August 1973 dauerte, beteiligten sich 2.000 Arbeiter*innen, davon waren 1.700 Frauen überwiegend aus Jugoslawien, Spanien, der Türkei, Griechenland und Italien. Sie forderten die Abschaffung der sogenannten Leichtlohngruppe 2 und eine Mark mehr Lohn für alle Arbeiter*innen. Mit großer gesellschaftlicher Unterstützung - auch aus dem Betriebsrat - erkämpften sie 30 Pfennig Lohnerhöhung für alle und streikten schließlich die Lohngruppe 2 weg, eine wichtige historische Etappe für die geschlechtliche Gleichstellung.
Auf unserer Fahrradtour durchqueren wir das Ruhrgebiet und das Rheinland und treffen an den damaligen Hotspots der Streikauseinandersetzungen ehemalige Streikende, Gewerkschafter*innen und Unterstützer*innen der Kämpfe. Wir möchten unsere Interviewpartner*innen nach ihren konkreten Erfahrungen fragen. Wie sehen sie ihre Kämpfe heute und was hat sich seit den großen Streiks geändert? Wie leben sie und ihre Angehörigen, 50 Jahre nach dem „Strukturwandel“ mit den zahllosen verlorenen Arbeitsplätzen und Betriebsschließungen? Und vor allem, wie haben die „neuen Akteure“ von 1973, die streikenden Migrant*innen die Gewerkschaften und die gesamte Gesellschaft verändert?
Schließlich sei noch auf die von uns wahrlich nicht vorhersehbare Aktualität unserer Radtour auf den Spuren der 1973er Kämpfe hingewiesen. Durch den Krieg in der Ukraine und die dadurch ausgelöste Energiekrise hat sich eine mit 1973 vergleichbar hohe Inflationsrate mit allen sozialen Verwerfungen wie drohenden Reallohnverlusten und gravierender Energiearmut entwickelt.
Es lohnt sich also, auch in dieser Hinsicht, die politische Situation und die Kämpfe von 1973 mit der heutigen Situation zu vergleichen, wo sind Ähnlichkeiten und wo sind die Unterschiede? Und natürlich was könnten die heutigen Antworten und Organisierungsformen sein? Das alles möchten wir mit der Reisegruppe und mit den unterschiedlichen Gesprächspartner*innen ausführlich diskutieren.

Teilnahmebeitrag
240 €
Teilnehmerzahl
15-25
Leistungen

Programm, Unterkunft und HP in Jugendherbergen; Bahnfahrten
Nicht enthaltende Kosten: An- und Abreise sind selbst zu zahlen und zu organisieren (Start Duisburg, Seminarende Köln)

Sonstiges

Für das Seminar ist ein Antrag bei der Bundeszentrale für Politische Bildung gestellt worden und kann nur bei positivem Bescheid durchgeführt werden. Arbeit und Leben Berg-Mark ist Teil von Arbeit und Leben NRW und somit Mitglied beim Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben e.V.


Die Fahrräder müssen eigenständig mitgebracht werden.

Eine Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

 

 

Anmeldebogen

Treffpunkt
wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Für diese Veranstaltung sind alle regulären Plätze belegt.
Bei weiteren Anmeldungen wird eine Warteliste geführt.

Anmeldeformular

Fahrradtour durch das Ruhrgebiet nach Köln: "Eine Mark für alle!“ - Auf den Spuren der spontanen Streiks 1973

Bitte füllen Sie alle vorgegebenen Felder aus. Es wurden nicht alle Felder korrekt ausgefüllt!

 

ja

nein

Einzelzimmer

Doppelzimmer

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird.
Dies dient der Spam-Abwehr. *
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

Ich habe die Teilnahmebedingungen gelesen und erkläre mich damit einverstanden.